unnamedAls letztes Werkhof-internes Event in diesem Jahr trafen sich am vergangenen Freitag, den 15.11., zahlreiche Partner, um gemeinsam die Arbeitswoche ausklingen zu lassen. Besonderheit des Abends war sicherlich die Verpflegung: Dirk Wolf mit seinem Team vom „Gasthaus zur Sonne“ in Kirchhain bescherte den Gästen ein Gänseessen mit allem, was nach traditioneller Art dazugehört – nicht nur ein Augenschmaus (wie auf dem Bild unschwer zu erkennen), sondern auch für die Feinschmecker unter unseren Partnern ein großartiges Menü!

Für die Getränke und den Service sorgte wie schon so oft das Team unseres Partners „Der Brotzeitladen“.

Bei Wein, Bier oder nicht-alkoholischen Getränken bot sich so eine wunderbare Gelegenheit, noch einmal mit verschiedenen Partnern ins Gespräch zu kommen, das auslaufende Jahr zu resümieren oder sogar schon gemeinsame Pläne für die Zukunft zu schmieden.

 

Ein besonderer Dank sei an dieser Stelle erneut an unsere Caterer gerichtet, die wieder einmal herausragende Arbeit geleistet haben.

 

– Cedric Bessell –

Logo Werkhof 07_B_2007-06-19

Einblicke von Kathrin Ludwig, Studentin der Innenarchitektur an der FH Mainz

 

Ludwig_Kunstlicht_Wohnzimmer„Häufig stellt sich die Frage, was Innenarchitektur eigentlich bedeutet: Handelt es sich um einen eingeschränkten Teil der Architektur? Architektur und Innenarchitektur sind nicht voneinander zu trennen. Innenarchitektur versteht man als eine Erweiterung der Architektur. In den Entwurfs- und Realisierungsphasen werden Struktur und Konstruktion bis hin zu Raumbezügen, Material und Detail behandelt. Innenarchitekten verstehen Raum und Objekt durch Haptik, also durch das Fühlen und Erfahren von Materialien und Oberflächen. Atmosphäre und Licht sind dabei tragende Elemente.

 

Nachdem ich mich im Frühjahr 2011 dafür entschied, Innenarchitektur zu studieren, bot mir eine studienbegleitende Werkstudententätigkeit neben der Finanzierung des Studiums die Möglichkeit, das Erlernte in der Praxis anzuwenden. Seit Beginn meines Studiums bin ich nun Werkstudentin im Verbund der Partner- unternehmen am Werkhof, die als Team gemeinsam Projekte entwickeln und ausführen.

 

Ludwig_Schnitt_3DMeine Aufgaben sind sehr breit gefächert. Dazu gehören beispielsweise das Erstellen von Aufmaßen in Bestandsbauten, Zeichnungen von Bestands- oder Entwurfsplänen in CAD, 3D-Visualisierungen, Entwürfe für Bäder oder sogar Neubauten sowie von Bauantragsformularen oder auch das Fotografieren von fertiggestellten Baumaßnahmen. Besonders wertvoll sind die Praktika, die ich während der Semesterferien bei verbundsinternen und -externen Architekturbüros, Innenarchitekturbüros aber auch in Handwerksunternehmen mache. Hier lernt man z. B. viel über die Ablauf- und Terminplanung einer Baustelle, was im Studium nur wenig behandelt wird. Somit bekomme ich durch die vielen verschiedenen und abwechslungsreichen Tätigkeiten, ergänzend zum Studium, einen praxisbezogenen Einblick.“

IMG_1632

 

 

Kirchhain, im November 2013

Kathrin Ludwig

Am vergangenen Freitag, den 01. November, fand wieder ein Seminar für die Führungsnachwuchskräfte am Werkhof statt.

akademie

Ziel dieser Seminare ist die systematische und langfristig ausgerichtete Förderung und Forderung der jungen KollegInnen am Werkhof, die künftig Führungsverantwortung übernehmen wollen.

Neben der persönlichenAusbildung der Teilnehmer hin zu Führungskräften soll damit auch die Teamentwicklung gefördert werden. Nach einem gemeinsamen Mittagessen startete das Seminar unter der Führung von Michael Bessell von der TREUCOR Unternehmensberatung GmbH.

 

SeminarDer erste Punkt auf der Agenda war die Arbeit mit in vorigen Sitzungen erstellten Führungsgrundsätzen:  Jeder Teilnehmer berichtete  von Situationen, die er selbst erlebt hat und wie aus seiner Sicht mit der Situation umgegangen wurde, was sowohl negative, verbesserungswürdige als auch positive Erfahrungen beinhaltete. Anhand dieser Darstellungen konnte jeder für sich sowie die Gruppe gemeinsam den eigenen Qualifizierungsbedarf abbilden. Danach ging es um die Entwicklung der Teilnehmer anhand der Updates persönlicher Geschäftspläne. Die Nachwuchskräfte haben bereits in 2010 damit begonnen, ihre gewünschte Entwicklung im Rahmen eines Geschäftsplanes zu dokumentieren. Hieran wird regelmäßig weiter gearbeitet. Es war sehr schön zu erfahren, wer in der Gruppe schon welche Entwicklung hinter sich hat und gleichzeitig auch ein Ansporn, sich selbst weiterzubilden.

 

Zum Abschluss ging es um den diesjährigen Adventsmarkt in Großseelheim, der bestimmt in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg wird und zu dem wir auch im Namen aller Nachwuchskräfte recht herzlich einladen.

 

Daniel Koch

Mitarbeiter bei der VDH GmbH am Werkhof ’07